PHILIPP GABRIEL

Regisseur

video clips

dokumentationen

kurzfilme

bio

arbeitsweise

Drehkonzept: Bratze „Fischsterben in Willhelmsburg“ - STORY_A

 

An einem Gymnasium findet eine Vorauswahl für einen bundesweite Wettkampf statt. Der Sportlehrer der Oberstufe, hat eine Auswahl seiner besten Sportlerinnen - die er aufgebaut hat – zusammengestellt. Eine der Sportlerinnen ist seine Tochter. Diese hat zu beginn der Vorbereitungen einen Schwangerschaftstest gemacht und erhält das Ergebnis mitten in der Vorauswahl. Die Junge Frau wächst in einem Haushalt auf, in dem die sportliche Leistung mehr als alles andere zählt und leidet unter dem Druck die unerfüllten Träume des Vaters erfüllen zu müssen. Unter dem Druck kollabiert sie während ihrer Vorführung. Was sich am ende als ein gemeinsamer neuer start in eine Zukunft für die junge Frau und ihren Freund herausstellt, führt für den Vater zum Verlust seiner Tochter.

 

Personen:

Der Trainer (A)

Die Tochter des Trainers (B)

Die Freundin der Tochter des Trainers (C)

Freund der Tochter des Trainers (D)

Juroren (3)

Wettkämpferinnen (7)

Vorturnerinnen (2)

Zuschauer (7-10)

 

Drehorte:

Umkleide

Toilette

Turnhalle

Krankenhauszimmer

Krankenhausflur

UMKLEIDEKABINE: 0:00 – 0:15

 

Junge Frauen in Gymnastikanzüge in einer Umkleide einer Schule, bereiten sich auf ihren Wettkampf vor.

 

Sie bandagieren ihre Handgelenke, ziehen ihre Anzüge zurecht, machen Dehnübung oder sitzen konzentriert auf ihren Bänken.

 

Eine junge Frau schliesst ihre Tasche gerade in ihren Spind ein.

 

Eine andere macht die letzten Handgriffe an ihren Schuhen, steht auf und geht auf den Ausgang der Umkleide zu.

 

Dort steht eine Gruppe Frauen versammelt und schauen dem Wettkampf in der Halle zu. Sie tritt zu ihnen.

Eine Gruppe Frauen auf einer Bank, die erste spielt an ihren Nägeln, die zweite steckt sich die Haare zurecht, die dritte packt ihre Sachen in die Tasche zwischen ihren Füssen.

 

Eine Frau schliesst private Gegenstände in ihren Spind.

 

Eine Gruppe Frauen steht am Rand und machen Aufwärmübungen. Dahinter sitzt eine Frau auf einer Bank. Sie bindet sich ihre Schuhe, steht auf und geht auf den Ausgang zu.

 

Am Ausgang steht eine Gruppe Frauen und schaut dem Treiben in der Turnhalle zu.

TURNHALLE: 0:15 – 0:25

 

Eine Teilnehmerin geht gerade auf ihre Startposition.

 

Der Trainer feuert sie an.

 

Die Juroren beobachten eine Teilnehmerin die gerade auf ihre Startposition geht.

 

Sie ist konzentriert, macht letzte Lockerungsübungen und geht in Position. Ihr Blick liegt auf ihren Fußspitzen. Sie hebt ihren Kopf.

Macht sich gerade und macht einen Satz nach vorne auf den Balken zu.

Die Turnhalle ist für den Wettkampf umgebaut.

 

In der Mitte sind Matten und ein Balken aufgebaut.

 

Am Rand sitzen Zuschauer (Freunde, Verwandte und Mitschüler).

 

Etwas weiter daneben ist die Trainerbank. Der Trainer steht. Hinter ihm sitzen die drei Frauen.

 

Am Rand der Wettkampfarena, sitzen an zusammengeschobenen Tischen drei Juroren, mit Punktekarten vor ihnen auf dem Tisch.

TURNHALLE: 0:25 - 0:35

 

Es folgt die Choreographie des Mädchens.

 

Sie beendet ihre Kür erfolgreich.

 

Das Publikum klatscht.

 

Sie steht vor den Juroren und wartet ihre Bewertung ab.

 

Die Juroren heben ihre Punktekarten. Das Ergebnis ist im oberen Viertel.

 

Der Trainer hat beide Hände zu Fäusten mit erhobenen Daumen. Er dreht sich zu seinem Team um und nimmt eine der Teilnehmerinnen zur Seite.

 

Er erklärt ihr noch mal die letzten Einzelheiten,die sie zu beachten hat und schickt sie Los.

 

Diese bewegt sich auf ihre Startposition zu.

 

Sie steht, atmet durch und schaut zu den Juroren um ihr „GO“ abzuwarten.

 

Plötzlich steht eine andere Teilnehmerin von der Trainerbank auf und rennt am Spielfeldrand vorbei in Richtung Umkleide.

 

Der Trainer gibt einem der Frauen auf der Bank, zu verstehen, dass sie nach schauen soll was los ist.

 

Das Mädchen geht in Richtung Umkleide.

Der Sportlehrer der sie anfeuert (Erinnert an BvB Trainer Schrempf).

 

aus verschiedenen Kamerawinkeln und Einstellungsgrößen. (Parallel, von vorne, von unten)

 

Viele verschiedene Einstellungsgrößen und Kamerawinkel (Mehrere Durchgänge der selben Bewegungssequenz)

 

Die Choreographie wirkt stilsicher und souverän; die Bewegungen einstudiert und fliessend.

 

Kurze dramatische Pause, die Frau dreht sich auf dem Barren um ihre eigene Achse und schlägt ein Rad.

 

Der Schnitt ist hier ruhig und konzentriert sich auf die Darstellung ihrer Performance.

UMKLEIDEKABINE/TOILETTE:

 

Die Frau die beschickt wurde, betritt die Umkleide und geht um die Spinde.

 

Sie betritt die Toilette. Will gehen, dreht sich noch mal um.

 

Sie schaut unter den Kabinentüren. Sie entdeckt die Beine ihrer Kollegin.

 

Sie klopft an die Tür und spricht sie an.

 

Ihre Mitschülerin antwortet. Sie sitzt auf der Kloschüssel.

 

Ihre Freundin vor der Tür redet auf sie ein. Dann geht die Tür auf.

TURNHALLE: 01:16 – 1:40

 

Serie von Details der Wettkämpferinnen bei der Ausführung ihrer Choreographien aus verschiedenen Kamerawinkeln.

Schneller Durchlauf von Eindrücken die Können und Grazilität ausdrücken. Ein beeindruckender Zusammenschnitt von fliessenden Bewegungen und akrobatischen Leistungen.

TOILETTE: 01:41 – 01:44

 

Das Gesicht der Teilnehmerin auf der Kloschüssel ist verheult. Ihre Arme auf ihren Schenkeln aufgestützt, hält sie einen Schwangerschaftstest in ihren Händen.

Nicht Wasserfester Maskara mit Wasser zum Verlaufen gebracht (clownsmäßig/maskenartig)

 

Auf dem Testgerät zeigt ein Emoticon in Form eines lächelnden Smileys das Ergebnis.

TURNHALLE: 01:44 - 01:47

 

Der Trainer in der Halle ist unruhig. Er gibt den Juroren zu verstehen, dass sie noch einen kurzen Moment brauchen und er auch nicht wisse, was los sei.

TOILETTE: 01:47 - 1:54

 

Die schwangere Teilnehmerin steht mit ihrer Kollegin am Waschbecken und sie machen sich zurecht.

 

Der Trainer betritt die Toilette. Er fragt was los sei.

 

Die Kollegin der schwangeren Teilnehmerin Schüttelt den Kopf.

 

Der Trainer schaut die Frau an.

 

Sie schaut ihn an und schüttelt den Kopf.

 

Er packt sie an den Schultern, schüttelt sie und brüllt sie an, sie solle sofort daraus gehen.

TURNHALLE: 1:54 - 2:18

 

Einer der Juroren schaut auf die Uhr. Die schwangere Frau betritt die Halle.

 

Der Trainer und ihre Kollegin stehen im Türrahmen. Sie konzentriert sich.

Sie schaut in das Publikum.

 

Ein junger Mann (ihr Freund lächelt ihr zu).

 

Sie atmet tief durch und geht in Position. (Sie wirkt unsicher)

 

Sie geht auf den Balken zu.

 

Auf dem Balken taumelt sie und fällt. (2:00-2:04)

 

Sie liegt mit dem Rücken auf dem Boden.

 

Ihr Trainer, ihre Kollegin und Verwandte stürzen zu ihr und versammeln sich um sie. (2:04-2:09)

 

Sie hat ihre Augen geschlossen. Sie beginnt zu blinzeln.

 

Das Licht blendet.

KRANKENHAUSZIMMER: 2:15 - 2:24

 

Sie macht die Augen auf und ist im Krankenhaus. Neben ihr am Bett sitzt ihr Freund.

 

Sie blickt ihn an.

 

Dann fasst sie fragend mit ihrer Hand auf ihren Bauch.

 

Ihr Freund legt seine Hand auf die Ihre und lächelt.

 

Das schwangere Mädchen lächelt zurück und schaut zur Tür des Zimmers.

 

In der Ecke des Krankenzimmers steht ihr Trainer.

 

In seiner Hand hält er ihr Wettkampftrikot. Er verlässt das Zimmer.

BEISPIELHAFTE AUFLÖSUNG DER SZENE IN  ENTSPRECHENDEN EINSTELLUNGSGRÖßEN:

 

TOTALE – Mädchen tritt aus der Umkleide in die Halle (Schritte in die Halle auf die Startposition)

 

HALBNAHE (Frontal) – Mädchen kommt an Startposition an (kommt zum stehen, atmet tief durch)

 

NAHE (Frontal) – Mädchen bereitet sich auf Start vor (Blick von Schuhspitzen auf nach vorn)

 

HALBNAHE (Von hinten) – Mädchen rennt los

 

DETAIL – Füsse landen auf Barren

 

NAHE – Mädchen auf Barren (macht erste Schritte)

 

NAHE – Gesicht Mädchen (sie verliert den Halt)

 

HALBNAHE (von unten) – Mädchen fällt vom Barren

 

HALBNAHE (von oben) – Mädchen liegt auf dem Rücken

 

TOTALE (Parallel) – Leute kommen angerannt um zu helfen

 

NAHE (von oben) – Mädchen macht die Augen auf

...

 

 

KRANKENHAUSFLUR: 2:24 - Ende

 

Der Trainer geht den Krankenhausflur entlang und lässt das Trikot fallen.

imprint